#NUEWW

Unser Social Media Hashtag

KONTAKT

Nürnberg Web Week
c/o User Centered Strategy
Hessestraße 5
90443 Nürnberg

01.09.2017, Nadine Karrasch

Mobilität der Zukunft

Foto: Pixabay

Wenn ein Auto zu viel, aber gar kein Auto zu wenig ist

Teilen ist das neue Haben: Carsharing-Projekte sprießen in der Metropolregion aus dem Boden

Die Zukunft der (geteilten) Mobilität wird mitnichten nur in den Metropolen entschieden. Großstädtische Lösungen finden auch in ländlichen Gebieten der Region Bewunderer. Manches Vorhaben stößt dabei auf Widerstand.

Sich das Auto mit Fremden teilen? Carsharing ist ein (noch) ungewöhnlicher Gedanke – zumindest abseits der Metropolen. In ländlichen Regionen fehlt meist die kritische Masse an Menschen, die bereit sind, zugunsten eines Gemeinschaftsautos auf ihr eigenes Gefährt zu verzichten. Umso überraschender ist eine Initiative aus Oberasbach im Landkreis Fürth. Vor fünf Jahren von Tim Parth ins Leben gerufen, zieht die Idee Kreise über die Grenzen der 17.000-Einwohner-Stadt hinaus. An zwei zentralen Standorten wartet der fahrbare Untersatz: In Oberasbach und Zirndorf. Weitere Standorte, darunter im Markt Roßtal und in Stein, sind in Planung. Die Idee des geteilten Autos greift auch in Weißenburg und Treuchtlingen um sich. Auf extra ausgewiesenen Parkplätzen beider Bahnhöfe stehen Mietautos zur Verfügung, die mit einer App direkt buchbar sind. Die Autotür lässt sich mit einer Mitgliedskarte öffnen, der Schlüssel ist im Handschuhfach deponiert. Mit der Karte kann das Angebot von „Flinkster“, einer Kooperation mit der Deutschen Bahn, deutschlandweit genutzt werden.

In Absberg soll es in der kommenden Campingsaison direkt am Brombachsee das Auto zum Leihen geben. Wolfgang Fliegel, Geschäftsführer eines Autohauses, stellt den fahrbaren Untersatz. Für ihn ist das Autoteilen das „beste Modell für den ländlichen Raum“. Gerade für junge Leute, die sich kein eigenes Auto leisten können oder wollen, sei das ein guter Einstieg in die Mobilität. „Das Modell wird besser angenommen, als anfangs gedacht. Zuerst muss es aber in die Köpfe der Menschen rein.“ Es ist ein kleines Pflänzchen, das wächst.

In den Startlöchern steht auch im Kreis Forchheim eine Carsharing-Initiative, getragen von der Genossenschaft „Bürger-für-Bürger-Energie“. Ab April fährt Mann und Frau in Neunkirchen am Brand mit dem geteilten E-Auto los. Auch in der Kreisstadt Forchheim soll sich das Angebot etablieren. Nicht auf das geteilte Auto sondern den geteilten Bus setzen die Gemeinden Ipsheim, Dieterheims, Baudenbach, Gutenstetten, Diespeck und Neustadt/Aisch. Bürger können sich damit sogar bis vor die Haustüre fahren lassen. Allerdings kostet dieser Service einen Extra-Zuschlag. Für gewöhnlich hält der eine Stunde zuvor bestellte Rufbus bis in den frühen Abend selbst dort, wo es bisher noch keine Haltestelle gab. Die Senioren fahren damit zum Arzt, Jugendliche zum Sport-Training. Tragfähig machte das Angebot erst die kommunale Zusammenarbeit „NeuStadt und Land“. Diese kommunale Allianz ist Teil des „Integrierten ländlichen Entwicklungskonzepts“, gefördert vom Amt für ländliche Entwicklung.


Anmerkung: Eine längere Version des Artikels ist in den Nürnberger Nachrichten erschienen.

Über den Autor: Patrick Schroll

Patrick Schroll

Redakteur | Verlag Nürnberger Presse

Landei, leidenschaftlicher Journalist, Fotograf und Reisender aus Hobby.

Website: nordbayern.de

X X

Dieser Artikel ist Teil der Serie zum Thema "Digitale Transformation". Weitere Artikel der Serie gibt es hier:  

"Lasst uns digitalen Unternehmergeist vermitteln!"
Bitcoin - keine Banken, wenig Gebühren, gekommen um zu bleiben
Trainieren, tracken, teilen
Digitaler Nachlass - die Digitalisierung der letzten Dinge
Digitale Geographien
Journalisten sind gelernte Faktenchecker
Print versus Online
Let's talk about ... Open Innovation
Mobilität der Zukunft
Digitale Transformation - Made in Nordbayern 
Die Digitalisierung deines Rechnungswesens
Die Digitalisierung der Eltern
Wake-Up Call: New Learning & New Work 
Digitalisierer und Digitalisierte 
"Voice" - Warum denn noch tippen? 

Du willst auf dem Laufenden gehalten werden? Dann melde dich zu unserem Newsletter an oder folge uns auf Facebook und Twitter!

Eure Ansprechpartner

Noch Fragen?

Wir beantworten sie gerne! Nehmt einfach mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf alle eure Anfragen.

Ingo Di Bella
F T X X
Ingo Di Bella
Organisation & Sponsoren
Franka Ellen Wittek
F T X X
Franka Ellen Wittek
Online & Social Media
Philipp Nieberle
X X
Philipp Nieberle
Public Relations

Sponsoren und Partner

HauptsponsorenHauptsponsor werden?

GoldsponsorenGoldsponsor werden?

SilbersponsorenSilbersponsor werden?

Kooperationspartner

Initiatoren

Medienpartner