#NUEWW

Unser Social Media Hashtag

KONTAKT

Nürnberg Web Week
c/o User Centered Strategy
Hessestraße 5
90443 Nürnberg

12.06.2017, Anthea Anastassatos

Fusswaschung 2.0

Manchmal ist ein Perspektivwechsel nötig, um zu sehen, was gespielt wird (Szene mit SHIFTSCHOOL for Digital Transformation); Bild: © Thor van Horn

Nicht der Kopf, sondern die Füße müssen gewaschen werden, um die Angst vor Neuem zu verlieren.

Was passiert, wenn man Künstler in ein Unternehmen holt und sie auf Manager, Ingenieure oder andere Mitarbeiter treffen lässt? Etwas Außergewöhnliches, soviel ist sicher. Das soll auch so sein, denn mit dem digitalen Wandel ist es nötig, eingefahrene Spuren zu verlassen. Quantum Kunst hat mit den Strategien der Kunst eine Methode entwickelt, die den Spurwechsel selbst zur Übungsdisziplin erhebt.

Lustige Kreativspiele haben in der Unternehmensberatung eine lange Tradition und wenig Wirkung. Was also braucht ein Unternehmen, das die Digitalisierung zu seinem Instrument machen will, anstatt ihr Opfer zu werden, und was hat das mit Kunst zu tun?

Ausgerechnet Joseph Beuys hatte es geahnt

Bevor Menschen neue Denkmuster anlegen können, müssen sie  zunächst lernen loszulassen, eine grundlegend andere Sicht auf die Dinge zu bekommen, um aus dem neuen Blickwinkel heraus unerwartete Lösungen zu finden. Wenn wir dafür konventionelle Mittel nutzen, bleiben wir Gefangene des Alten und entwickeln lediglich inkrementelle Verbesserungen.

Innovative Unternehmen brauchen hellwache Mitarbeiter. Synonym stehen dafür die Eigenschaften Offenheit, Kreativität und Phantasie. Genau jene Begriffe benutzte auch der Künstler Joseph Beuys, als er seine berühmte These aufstellte: „Jeder kann ein Künstler sein!“ … wenn diese bereits vorhandenen Fähigkeiten „nur erkannt, ausgebildet und gefördert werden.“ Beuys entkoppelt den Kunstbegriff von der reinen Fertigkeit des genialen Künstlers und stellt die vernetzende Kraft der Idee in den Mittelpunkt.

Ein "Every Day Growing Doodle" mit Silbury GmbH.

Der Schlüssel ist Vernetzung durch Inspiration – auch im Analogen

Die sogenannte NETZKUNST erobert nicht nur das Internet. Sie ist im hohen Grade interaktiv bis hin zu partizipativ. Sie ist inspirierend, originell, ansteckend, authentisch und überall anzutreffen, nur nicht im Elfenbeinturm.

Interdisziplinäre Teams ersetzen Genies

Ein gutes Team ist wie eine Kinderbande: verspielt, verbunden, verwegen. Wir fördern diese Tugenden und nutzen dafür die Strategien und Interaktionsformen der Kunst. Ihr Prinzip ist es, vermeintliche Widersprüche erfolgreich zu vereinen. Erst die Metaebenen führen zur Innovation. Wir gehen nicht so weit, aus einem Ingenieur einen Künstler machen zu wollen, aber wir können dessen Herangehensweise vermitteln, so dass er diese verinnerlichen und später auf den Arbeitsalltag übertragen kann.

Nichts für Prielblumen-Sammler

Es hilft alles nichts, wir müssen raus aus der Komfortzone. Wenn wir sie nicht selbst verlassen, werden äußere Umstände uns dazu zwingen. Es ist ein Unterschied, ob man eine Fußwaschung in einer Theaterinszenierung sieht bzw. darüber in der Bibel liest, oder sie im Gegensatz dazu selbst mit einem Fremden oder Kollegen durchführt. Die „Fußwaschung“ ist nur ein Beispiel aus einer Reihe von Übungen eines mehrphasigen Trainings. Sei es die gemeinsame Realisation einer Filmsequenz oder nur sich fünf Minuten lang stumm gegenseitig in die Augen zu schauen, allen gemeinsam ist die „Katharsis“, die Aristoteles mit der Definition der Tragödie nicht von ungefähr als „Reinigung“ bezeichnete. Sie stellt sich mit dem „Durchleben von emotionalen Zuständen“ ein. 

Nur die praktische und ritualisierte Durchführung solcher Übungen schult die Selbstüberwindung eigener Hemmungen sowie äußerer, oft unausgesprochener Tabus. Selbstbewusstsein, Achtsamkeit und Experimentierfreude werden gefördert, die eigenen Denk- und Handlungsgrenzen können erweitert werden. Quantum Kunst ist damit wie ein Trainingsplatz für Mind-Fitness.

„Skulptur des Feierns“ mit Neumüller Ingenieurbüro GmbH.

Über den Autor: Thor van Horn

Thor van Horn

Gestalter und Initiator | Quantum Kunst

Intermediär an der Schnittstelle Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft ist Gestalter und Initiator von Kunstprojekten im öffentlichen Raum und Cultural Entrepreneur.

Website: quantum-kunst.de

F X X

Du willst auf dem Laufenden gehalten werden? Dann melde dich zu unserem Newsletter an oder folge uns auf Facebook und Twitter!

Eure Ansprechpartner

Noch Fragen?

Wir beantworten sie gerne! Nehmt einfach mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf alle eure Anfragen.

Ingo Di Bella
F T X X
Ingo Di Bella
Organisation & Sponsoren
Franka Ellen Wittek
F T X X
Franka Ellen Wittek
Online & Social Media
Philipp Nieberle
X X
Philipp Nieberle
Public Relations

Sponsoren und Partner

HauptsponsorenHauptsponsor werden?

GoldsponsorenGoldsponsor werden?

SilbersponsorenSilbersponsor werden?

Kooperationspartner

Initiatoren

Medienpartner